Zolder 2019

Rennstrecke Zolder

Länge: 4,000m

Circuit Zolder
B 3550 Heusden-Zolder
Telefon: +32 (1)1-85.88.88
Telefax: +32 (1)1-85.88.95

ERGEBNISSEGESAMTWERTUNG

Jochen Hahn baut Führung mit zwei Siegen in Zolder weiter aus

Bei phantastischem Sommerwetter fand im belgischen Zolder vor insgesamt 14.000 Zuschauern der 6. Lauf zur Truck-Racing-Europameisterschaft der FIA statt.
Schon am Freitag ging es mit den Freien Trainings los, bereits hier zeigte Jochen mit seinen Bestzeiten, was er sich für das anstehende Rennwochenende vorgenommen hatte. Am Abend stand dann noch die Parade der Renntrucks ins Zentrum von Heusden-Zolder mit Autogrammstunde und Fan-Fest auf dem Programm.
Richtig ernst wurde es dann am Samstag im Qualifying. Hier sicherte sich Jochen die Pole-Position für das erste Rennen ganz knapp vor dem Spanier Antonio Albacete (MAN).
Beim Start wurde es erneut richtig eng: Jochen hatte mit leicht durchdrehenden Rädern zu kämpfen. So konnte sich Albacete schon in der ersten Kurve vor den Hahn-Iveco setzen. Runde um Runde hing Jochen anschließend an der Stoßstange des Spaniers und konnte drei Runden vor Schluss schließlich an dessen MAN vorbeiziehen.
Hinter Jochen und Albacete komplettierte der Tscheche Adam Lacko (Freightliner) das Podium. In der Teamwertung bildet Jochen mit Steffi Halm das „Die Bullen von Iveco Magirus"-Team, das auch den 1. Platz belegte.
Im zweiten Samstagsrennen musste Jochen aufgrund der Umkehrregelung von Platz 8 aus ins Rennen gehen. Dieses Rennen sollte es in sich haben. Nach einem Startgerangel im Mittelfeld, blieb zunächst der Mercedes von Fabio Citignola im Kiesbett stecken. Es folgte der direkte Rennabbruch. Als der Mercedes geborgen war, erfolgte der Neustart in der ursprünglichen Reihenfolge.
Doch auch der zweite Versuch dauerte nur zwei Runden. Dann blieb der Franzose Dominique Orsini mit einem Defekt auf der Start-Ziel-Geraden stehen. Nach einer Runde unter Full-Course-Yellow entschied man sich erneut zu einem Rennabbruch.
Beim zweiten Neustart setzte sich René Reinert auf einem weiteren Hahn-Iveco an die Spitze; gefolgt von Jochens Teamkollegin Steffi Halm. Jochen kämpfte sich auf den sechsten Rang vor und schloss direkt auf Albacete und Lacko auf. Doch der Altensteiger ging kein unnötiges Risiko mehr ein und gab sich mit Platz 6 zufrieden. René Reinert und Steffi Halm sorgten schließlich für einen Doppelsieg der beim Team Hahn Racing gebauten Ivecos.
So standen „Die Bullen von Iveco Magirus" dann auch in der Teamwertung erneut ganz oben auf dem Treppchen.
Auch im zweiten Zeittraining am Sonntag sicherte sich Jochen ganz knapp die Pole für das erste Rennen des Tages; diesmal vor dem Freightliner des Tschechen Adam Lacko.
Jochens 11. Pole der Saison führte auch zum 11. Sieg der Saison; einem souveränen Start-Ziel-Sieg, bei dem der Hahn-Iveco im Ziel fast 8 Sekunden vor Adam Lacko und Norbert Kiss lag. Jochens Teamkollegin Steffi Halm verpasste das Podium auf Rang vier nur ganz knapp, für den erneuten Sieg in der Teamwertung reichte es aber allemal.
Für das Abschlussrennen des Wochenendes bedeutete dies erneut den achten Startplatz für den Altensteiger.
Im Startgerangel kam es dabei zu einer Berührung mit dem Briten Oly Janes (Freightliner), bei der Jochen sich leider einen schleichenden Plattfuß einfing. Ohne zu viel zu riskieren, konnte er dennoch den 8. Platz ins Ziel bringen. An der Spitze hatte Albacete nach einigen Runden die Führung übernommen. Mit André Kursim und René Reinert fuhren hinter dem Spanier erneut zwei Hahn-Ivecos aufs Podium.
Auch für „Die Bullen von Iveco Magirus" gab es wieder einen Platz auf dem Podium, diesmal war es der Zweite.
Mit nun insgesamt 272 Punkten konnte Jochen seine Führung in der Meisterschaft weiter ausbauen; sein schärfster Konkurrent, Antonio Albacete, hat nun 85 Zähler weniger auf seinem FIA-Konto.
Der siebte und vorletzte Lauf zur FIA European Truck Racing Championship 2019 findet am 28. und 29. September auf dem Circuit Bugatti im französischen Le Mans statt.

Zurück