Zolder 2018

Rennstrecke Zolder

Länge: 4,000m

Circuit Zolder
B 3550 Heusden-Zolder
Telefon: +32 (1)1-85.88.88
Telefax: +32 (1)1-85.88.95

ERGEBNISSEGESAMTWERTUNG

Jochen Hahn baut Vorsprung aus

Beim 6.Lauf der FIA European Truck Racing Championship erlebten Iveco-Pilot Jochen Hahn und sein Team ein Wochenende ganz nach ihrem Geschmack.

Jochen stand nach allen vier Rennen auf dem Podium, genau wie das Team „Die Bullen von Iveco Magirus", das Jochen mit Steffi Halm für die Teamwertung der Truck-Racing-Europameisterschaft bildet.

Zudem konnte Jochen in der Fahrerwertung seinen Vorsprung zum schärfsten Verfolger auf 66 Punkte ausbauen und hat nun insgesamt 280 Zähler auf seinem FIA-Konto.

Bei herrlichem Spätsommerwetter und insgesamt 12.500 zahlenden Zuschauern – die Einwohner von Heusden-Zolder hatten freien Eintritt – ging es am Freitagnachmittag erst in einem langen Renntruck-Korso zusammen mit den Rennern der Holländischen Truck-Meisterschaft ins Zentrum des kleinen Örtchens.

Am Samstag wurde es dann etwas ernster. Jochen ließ es trotzdem relativ locker angehen und setzte sich vor allem nicht unter Stress. Hinter dem spanischen MAN-Piloten sicherte er sich in der SuperPole der Top-Ten den 2.Startplatz für das anschließende erste Rennen. Der Spanier ging auch gleich in Führung. Jochen folgte dichtauf, als sein Iveco einen Schlag bekam, der ihn etwas aus der Bahn warf. Am Ende musste er aber nur seinen ärgsten Widersacher im Titelkampf, den Tschechen Adam Lacko (im Buggyra-Freightliner) passieren lassen. Das Rennen gewann schließlich Albacete vor Lacko und Hahn. Der Vorsprung in der Meisterschaft „schrumpfte" so auf 45 Punkte. Das war zu verschmerzen. Steffi Halm belegte den 7.Rang. In der Teamwertung kamen „Die Bullen von Iveco Magirus" so auf den 3.Podiumsplatz.

Das zweite Tagesrennen begann für Jochen wegen der Umkehrregelung von Platz sechs aus. Mit einem guten Start konnte er gleich zwei Positionen gutmachen und lag nun hinter dem MAN-Piloten René Reinert. Die Führung hatte Teamkollegin Steffi Halm vor einem weiteren Iveco mit André Kursim im Cockpit übernommen. Sechs Runden lang kämpften Jochen und René Reinert um den 3.Platz, dann zog der Iveco am MAN vorbei. Das war schon ein historischer Augenblick: drei Iveco-Renntrucks auf den ersten drei Plätzen. Schließlich passierte Jochen auch noch Kursims Race Truck. So standen am Ende (in dieser Reihenfolge) Steffi Halm, Jochen Hahn und André Kursim auf dem Podium.

Dass alle drei Bolliden in den Hahnschen Werkstätten entstanden sind, erfüllte das Team mit besonderem Stolz. Natürlich ging auch der Sieg in der Teamwertung klar an „Die Bullen von Iveco Magirus".

Am Sonntag holte sich Jochen in einer extrem spannenden und sehr engen SuperPole den Startplatz eins noch vor Antonio Albacete, Sascha Lenz und Adam Lacko. Der blau-weiße Iveco übernahm sogleich die Führung, baute sie kontinuierlich aus und fuhr schließlich einen klaren Start-Ziel-Sieg ein. Lenz konnte Albacete einige Runde lang verdrängen, doch der Spanier eroberte sich seinen Platz dann doch wieder zurück und belegte so den 2.Podiumsplatz. Im Kampf um den 3.Platz unterlief Lenz schließlich ein kleiner Fauxpas. Das nutzte Lacko sofort aus, um vorbeizuziehen. So kam der Tscheche schließlich doch noch als Dritter mit aufs Podium.„Die Bullen von Iveco Magirus"-Teamkollegin Steffi Halm wurde Sechste. Insgesamt brachte dies einen weiteren Sieg in der Teamwertung.

Im letzten Rennen des Wochenendes ging die Pole Position an den Portugiese José Rodrigues mit seinem MAN während Jochen, als Sieger des vorherigen Rennens, den 8.Startplatz gelegte. Reinert war der erste Verfolger des Portugiesen. Doch sein MAN schien nicht so richtig zu wollen, sodass Rodrigues die Führung anfangs gleich ausbauen konnte. Als Reinert dann wegen eines technischen Defekts ausscheiden musste, war der Vorsprung von Rodrigues doch schon recht ansehnlich. Zweite war nun Steffi Halm. Jochen hatte einen recht guten Start, zog direkt auf die 5.Position und jagte wenig später Lenz den 4.Platz ab. Nach Reinerts Ausfall lag der Altensteiger dann schon auf Podiumskurs. Gemeinsam mit Teamkollegin Steffi Halm setzte sich der Iveco-Pilot zur Verfolgung des enteilten Rodrigues an. Ganz klappte es dann aber doch nicht mehr; mit 4 Zehntel Vorsprung vor Steffi Halm brachte der Portugiese seinen ersten Saisonsieg nach Hause. Jochen schien mit dem 3.Platz hochzufrieden, zumal Lacko als Siebter vier FIA-Punkte weniger einheimsen konnte als der Iveco-Pilot. Und abermals ging die Teamwertung klar an „Die Bullen von Iveco Magirus".

In der Meisterschaft hat Jochen nun insgesamt 280 Punkte und damit 66 Zähler mehr als Lacko (214). Es folgen Albacete (179), der ungarischen Mercedes-Piloten Norbert Kiss (175), Lenz (160) und Steffi Halm (152).

„Ich glaube, manche der Fans auf den Tribünen haben sich schon etwas gewundert, als ich nach dem letzten Rennen ein paar Burn-outs auf den Asphalt gelegt habe; für einen dritten Platz, obwohl ich vorher ja schon Zweiter geworden war und sogar gewonnen hatte," meinte am Sonntagabend ein doch recht zufriedener Jochen Hahn. „Tatsächlich ist in dem Moment doch eine gewisse Anspannung gewichen. Denn gerade mit Zolder verbinde ich ja die unterschiedlichsten Erinnerungen. Und mit einem Vorsprung von 66 Punkten in die letzten beiden Rennwochenenden zu gehen, das wirkt einerseits stimulierend, beruhigt aber auch ein bisschen."

In knapp zwei Wochen findet am letzten September-Wochenende der 7. und somit vorletzte Lauf der diesjährigen Truck-Racing-Europameisterschaft der FIA auf dem Traditionskurs Circuit Bugatti in Le Mans statt.

Zurück