Misano 2019

tl_files/rennstrecken/misano.jpg

Länge: 3,488m

Santa Monica SPA, Via del Carro 27
47843 Misano Adriatico, RN - (Italia)
Telefon: +39 (0)541-618511
Telefax: +39 (0)541-615463

ERGEBNISSEGESAMTWERTUNG

Jochen Hahn startet mit zwei Siegen in die neue Truck-Racing-Saison

Nach intensiven Vorbereitungsarbeiten des Team Hahn Racing im Winter, diversen Testtagen in Most und auf dem Iveco-Oval in Ulm stand nun beim Saisonstart der Truck-Racing-Europameisterschaft der FIA auf dem Misano World Circuit vor insgesamt 40.300 Zuschauern die Nagelprobe an. Letztendlich kann man sagen, die Mühen haben sich gelohnt.
Schon in den Trainingssessions setzte Jochen Hahn mit seinem Iveco das Maß.In der Qualifikation holte er sich die erste Poleposition der Saison.
Im anschließenden Rennen gewann der Titelverteidiger aus Altensteig eindeutig den Start, ging so jedem Gerangel aus dem Weg und fuhr anschließend einen souveränen Start-Ziel-Sieg nach Hause.
Im Verfolgerfeld ging es dagegen recht intensiv zur Sache, es wurde um jede Position gekämpft. Am Ende holte sich Jochens vermeintlich schärfster Widersacher beim Unternehmen Titelverteidigung, der Tscheche Adam Lacko, mit seinem Buggyra-Freightliner den zweiten Platz vor dem Spanier Antonio Albacete (MAN), dem ungarischen Mercedes-Piloten Norbert Kiss und Jochens „Die Bullen von Iveco"-Teampartnerin Steffi Halm. So ging auch die Teamwertung klar an die „Die Bullen von Iveco".
Infolge der umgekehrten Startaufstellung im zweiten Tagesrennen ging Jochen vom 8. Platz aus ins Rennen. Iveco-Markenkollege René Reinert übernahm gleich die Führung und passierte schließlich auch als Sieger die Ziellinie. Zwischenzeitlich setzte ihm Steffi Halm zwar heftig zu, kam aber nicht vorbei. Stattdessen musste sie sich beim Kampf um den 2. Podiumsplatz am Ende noch Albacete geschlagen geben.
Für Jochen lief es diesmal nicht ganz so rund. In den intensiv geführten Duellen überfuhr er gleich mehrfach Corner Marker, was ihm zum Schluss noch eine Durchfahrtsstrafe einbrachte. Da er diese jedoch nicht mehr antreten konnte, bekam er ersatzweise 30 Strafsekunden aufgebrummt. So fiel der Altensteiger noch auf den 11. Platz zurück. In der Teamwertung reichte es dennoch zum 2. Platz.
Hatte es der Wettergott mit den Truckracern bei typischem Adria-Ferienwetter an den vorherigen Tagen sehr gut gemeint, war es am Sonntag damit vorbei.Bei recht schwierigen Pistenverhältnisse holte sich Kiss die Pole vor Lacko und Jochen.
Bis zum anschließenden Rennen hatte der Regen dann noch stärker zugelegt. So wurden zwei Einführungsrunden hinter dem Pacetruck und eine runde komplett unter Gelb – Überholverbot – gefahren. Erst danach wurde das Rennen freigegeben.Kiss, Lacko und Jochen hatten da aber schon einen kleinen Vorsprung herausgefahren, den sie im weiteren Rennverlauf immer weiter ausbauen konnten. Auch das Spitzentrio selbst kam sich nicht allzu nahe, sodass es an dem Zieleinlauf Kiss, Lacko, Jochen nichts mehr zu rütteln gab.
Für das Schlussrennen in Misano hieß dies, 6. Startplatz für den Iveco-Piloten.Nach einem hervorragendem Start lag er gleich auf der 4. Position. MAN-Pilot Sascha Lenz hatte mittlerweile die Führung übernommen, eine Runde später lag dann schon Jochen an der Spitze. Nach und nach baute er seinen Vorsprung aus und fuhr klar seinem zweiten Wochenendsieg entgegen.Hinter Lenz belegte der Franzose Anthony Janiec (MAN) den dritten Podiumsplatz vor Lacko und Steffi Halm. Für „Die Bullen von Iveco Magirus" bedeutete dies einen weiteren Sieg in der Teamwertung.
In der FIA-Fahrerwertung liegt Jochen mit 42 Punkten zwei Zähler hinter Lacko Lacko (44 Punkte) auf dem 2. Platz und damit noch vor Norbert Kiss (34 Punkte). In der Teamwertung führen „Die Bullen von IVECO" vor „Löwen Power" und „Buggyra Racing 1969".
Vom 21. bis 23. Juni steht auf dem Hungaroring bei Budapest schon der zweite Lauf der FIA European Truck Racing Championship an.

Zurück