Misano 2018

tl_files/rennstrecken/misano.jpg

Länge: 3,488m

Santa Monica SPA, Via del Carro 27
47843 Misano Adriatico, RN - (Italia)
Telefon: +39 (0)541-618511
Telefax: +39 (0)541-615463

ERGEBNISSEGESAMTWERTUNG

Phantastischer Saisonauftakt für Jochen Hahn in Misano

Vor insgesamt 42.000 Zuschauern, bei herrlichstem Sommerwetter und Asphalttemperaturen von über 50 Grad startete die FIA European Truck Racing Championship auf dem Misano World Circuit an der italienischen Adria in die Saison 2018. Für Jochen Hahn und sein Team war es ein überaus erfolgreiches Wochenende. Der Iveco-Pilot gewann die beide ersten Tagesrennen, bei denen es die doppelte Punktzahl gibt. Zudem fuhr auch das Team „Die Bullen von Iveco Magirus", das Jochen mit seiner Markenkollegin Steffi Halm bildet, insgesamt dreimal aufs Podium, zweimal sogar auf den 1. Platz.

Am Freitag gab es in Misano erstmals Pressefahrten und damit verbunden das einstündige Zusatztraining. Für das Team eine willkommene Gelegenheit noch einmal Setups zu testen.

Das hat sich offensichtlich ausgezahlt: Bei der SuperPole der Top-Ten am Samstagmorgen, fuhr Jochen klar die schnellste Runde und sicherte sich so die Pole beim ersten Rennen der Saison. Im anschließenden Rennen stand der Spanier Antonio Albacete mit seinem MAN neben dem Hahn-Iveco in der ersten Startreihe – das bedeutete sieben Championatstitel in einer Reihe. Jochen gewann das Startduell eindeutig und konnte schnell einen sicheren Vorsprung herausfahren. Das nutzte dem Schwaben aber nicht sonderlich viel. Schon in der zweiten Runde gab es einen Rennabbruch, da bei einem Truck Öl und Diesel ausgelaufen war und an den heißen Bremsscheiben sofort Feuer fing. Auf dem Öl rutschte ein weiterer Truck in die Leitplanken. Anschließend dauerte es ewig, bis die Piste wieder befahrbar war.

Mit rund 50 Minuten Verspätung wurde das Rennen neu gestartet. Diesmal war Jochen noch dominanter. An seinem klaren Start-Ziel-Sieg gab es von Anfang an nichts zu deuteln. Albacete kam schließlich an 2. Position vor dem tschechischen Titelverteidiger Adam Lacko (Freightliner) und dem ungarischen Mercedes-Piloten Norbert Kiss ins Ziel. Der Spanier bekam dann aber wegen Overspeed eine 20-Sekunden-Strafe, die ihn auf den vierten Platz zurückwarf, Lacko war nun Zweiter und Kiss Dritter. Anschließend wurde Kiss jedoch disqualifiziert – wegen Untergewichts. So rückte Albacete dann doch wieder auf den 3. Podiumsplatz vor.

Jochens Teamkollegin Steffi Halm hatte es nicht in die SuperPole geschafft; ihr war zuvor ein Stein in die Windschutzscheibe geflogen. Beim Neustart musste sie aus der Boxengasse ins Rennen gehen, da sie während der Unterbrechung einen Reifen hatte wechseln müssen. Am Ende schaffte sie es aber doch noch auf den 4. Platz und sicherte dem Team somit klar den ersten Platz in FIA-Wertung.

Im zweiten Samstagsrennen, in dem die acht Erstplazierten ja in umgekehrter Reihenfolge starten, landete der MAN-Pilot Sascha Lenz seinen ersten Sieg in der FIA ETRC. Der Franzose Anthony Janiec (MAN) lag auf dem 2. Platz und bremste die direkten Verfolger – Lacko, Hahn und Kiss – etwas aus. Alle Versuche ihn zu überholen scheiterten. Erst zwei Runden vor Schluss schaffte es Lacko, auf den 2. Platz vorzufahren, Jochen und Kiss allerdings mussten sich am Ende hinter Janiec mit den Plätzen vier und fünf zufrieden geben.

Steffi Halm kam auf den 8. Rang. Für das „Die Bullen von Iveco Magirus"-Team bedeutete das diesmal der 2. Platz auf dem Podium.

Der Sonntag begann erneut sehr verheißungsvoll. Deutlich überlegen gewann Jochen die SuperPole vor Kiss und Steffi Halm. Ebenso überlegen gestaltete der Altensteiger Iveco-Pilot das anschließende Rennen und fuhr einen klaren Start-Ziel-Sieg ein. Die Teamkollegin hatte dem zweifachen Champion aus Ungarn schon am Start den zweiten Platz abgejagt, und so gewannen die „Bullen von Iveco Magirus" mit Höchstpunktzahl auch die Teamwertung.

Beim Abschlussrennen lief es dann nicht mehr ganz so glatt.Jochen musste vom 8. Startplatz ins Rennen gehen und fiel in dem Gerangel gleich etwas zurück. Vorn hatte der britische MAN-Pilot Ryan Smith seine Pole – infolge der umgekehrten Startaufstellung – genutzt, die Führung übernommen und sukzessive ausgebaut. Lenz und Albacete folgten mit „Sicherheitsabstand". Damit war das Podium zwar vergeben, doch um den vierten Platz wurde hart gekämpft. Iveco-Pilot André Kursim sah sich einer nominell eigentlich stärkeren Verfolgermeute ausgesetzt; mit Kiss, Halm, Reinert und bald auch Jochen Hahn, der sich wieder auf den 8. Platz vorgekämpft hatte.

Doch der junge Deutsche stemmte sich mit aller Kraft dagegen, überholt zu werden. Erst kurz vor Schluss konnten Kiss und Halm am gelben Iveco vorbeiziehen. Reinert und Jochen hingen zwar ganz eng an Kursim, zogen am Ende aber dennoch den Kürzeren. Die Ziellinie passierten die drei Trucks innerhalb gerade mal einer Sekunde. So musste sich Jochen im letzten Rennen mit dem 8.Platz zufrieden geben.

Mit 50 von maximal 60 möglichen FIA-Punkte war es aber dennoch ein hervorragendes Rennwochenende. Die FIA-Gesamtwertung führt Jochen so auch klar an, gefolgt von Steffi Halm (34), Albacete (29), Lenz (27), Lacko (26), Kiss (25) und Reinert (18).

Auch in der Teamwertung liegen „Die Bullen von Iveco Magirus" mit 88 Punkten klar in Führung. „Ich bin wirklich hochzufrieden", meinte Jochen denn auch am Sonntagabend. „So richtig wussten wir ja auch nicht, wo wir stehen, deshalb waren wir auch alle etwas nervös. Dass wir schon so weit sind, freut uns, aber all das wäre ohne das Engagement meines Teams und der Sponsoren nicht möglich, deshalb meinen allerherzlichsten Dank."

Der zweite Lauf zur FIA Truck-Racing-Europameisterschaft (kurz ETRC) findet vom 15. bis 17. Juni auf dem Hungaroring bei Budapest statt.

Zurück